Skip to main content

Automatische Fütterung für Pferde

Jede, die ein eigenes Pferd hat, oder zumindest einmal die Aufgabe hatte, ein Pferd zu versorgen, wird verstehen, dass das Füttern eines Pferdes eine nicht ganz einfache Aufgabe ist, die Dich zeitlich ganz schön fordern kann. Neben dem, was füttere ich eigentlich – was ja eine eigene Weltanschauung für sich ist – möchte ich hier auf das, wann und wie oft füttere ich, näher eingehen.


Wie oft Pferd füttern?

Pferdemägen sind von Natur aus so eingerichtet, dass in Freiheit herumstreifende Pferde über 16-20 Stunden am Tag immer mal wieder kleinste Mengen Nahrung zu sich nehmen.

Vor allem Gräser, Pflanzenteile und auch Blätter von Sträuchern. Ab und zu wird sogar an Ästen geknabbert. Dieser über Millionen Jahre bewährte Art der Nahrungsaufnahme können wir bei unseren domestizierten Pferden nicht gerecht werden. Heu und auch das Kraftfutter werden in Mahlzeiten, vielleicht zwei oder dreimal am Tag gefüttert. Das führt dazu, dass der Magen, wenn er längere Zeit nichts zu verarbeiten hat, sehr viel Magensäure produziert, die dem Pferd gesundheitliche Probleme, wie zum Beispiel Magengeschwüre machen kann.

Idealerweise sind diese Fresspausen durch den Tag nicht länger als vier Stunden.

Dem kann man, wenn man auch noch arbeiten muss oder einfach mal weg möchte oder auch in der Nacht, fast nicht gerecht werden.
Doch mittlerweile gibt es viele Alternativen, die dieses Thema wesentlich erleichtern.


Futterautomaten für Pferde

So gibt es zum Beispiel die automatische Heufütterung für Pferde. Automatisierte Maschinen versorgen die Pferde durch den Tag verteilt mit dem individuell nötigen Heu. Die Automatische Fütterung befindet sich auf dem aufsteigenden Ast, viele Reitställe nutzen dieses System bereits, um die aufwendige Heufütterung zu erleichtern. Hierfür muss einfach ein Futterautomat in der Box oder im Auslauf des Pferdes platziert werden, und schon kann die automatische Pferdefütterung beginnen.


Wie funktioniert die automatische Pferdefütterung?

Die meisten Systeme sind per Zeitschaltuhr oder mit Computer einstellbar, um die optimale Fütterungsfrequenzen sicher zu stellen. Unter optimalen Fütterungsfrequenzen versteht man also eine häufige Fütterung von kleineren Portionen. Das Angebot ist mittlerweile stark gewachsen:

Es gibt einfache Heuschieber, die mit Motor und Zeitschaltuhr funktionieren.
Soll das Pferd gefüttert werden, wird eine Barrriere vor dem Heu elektronisch und mechanisch angehoben und das Pferd kann an sein Heu. Durch die zeitgesteuerte Heufütterung ist eine zeitgerechte Fütterung des Pferdes garantiert. Du musst Dir also keine Sorgen mehr machen, ob dein Pferd rechtzeitig genügend Heu zur Verfügung hat.

Der Futterautomat für Heu nimmt dir diesen „Stress“ komplett ab.


Individuell jedes Pferd füttern

Dann gibt es die etwas komplexere Variante, die mit Chip oder sogenanntem Halsband-Transponder funktioniert. Die Rau- oder Kraftfutterrationen kann für jedes Pferd vorprogrammiert werden, und so jedem Pferd die optimale Menge zugeteilt werden, die es bedarfsgerecht braucht.


Kraftfutterautomaten

Mittlerweile besteht aber auch die Möglichkeit, Pferden das Kraftfutter automatisch zu füttern.

Das Prinzip ist ähnlich. Die Einteilung der Rationen lässt sich bequem am Computer steuern. Der Kraftfutterspender muss nur alle 5-6 Tage aufgefüllt werden, und schon verläuft die Fütterung komplett unkompliziert. Gerade bei einem Offenstall ist der Kraftfutterautomat für Dein Pferd vorteilhaft. So kannst Du nämlich sicherstellen, dass nicht das ranghöchste Tier am meisten bekommt und die rangniederen immer dünner werden.

Der Ablauf sowie die Funktionsweise ist jedoch je nach Anlage unterschiedlich, weshalb eine detaillierte Beschreibung an dieser Stelle wenig Sinn macht. Klar jedoch ist, dass die meisten Modelle mit Zeitschaltuhr und elektrisch geschalteten Geräten arbeiten. In vielen Fällen ist auch noch ein Computer dabei, der es ermöglicht, Portionen und weitere Parameter einzustellen.

Je nach Menge der Pferde, die automatisch gefüttert werden müssen, spielt natürlich der Preis eine wichtige Rolle. Da gerade die automatische Heuraufe sehr vorteilhaft ist, interessiert dich vielleicht gerade deshalb der Preis. Die Preise variieren selbstverständlich je nach Anbieter und Größe der Raufe. Es empfiehlt sich aber, bei der Anschaffung eines solchen Systems nicht zu sparen, da es um das Wohl Deines Pferds geht, was Dir zusätzlich noch eine grössere Freiheit bezüglich Deiner erforderlichen Präsenz im Pferdestall bringt.


Wo liegen die Vorteile der automatisierten Fütterung?

Dank der fortschrittlichen Technik ist es möglich, die Nahrung in vielen kleinen Portionen über den Tag verteilt anzubieten. Dabei lässt sich die Fütterungsfrequenz programmieren. Da Pferde Dauerfresser sind, liegt hier ein großer Vorteil gegenüber der manuellen, herkömmlichen Fütterung. Du kannst verständlicherweise nicht immer anwesend sein und Dein Pferd mit Nahrung versorgen!

Hiermit wäre auch schon der Vorteil der zeitlichen Ersparnis und grösseren Flexibilität genannt. Automatisches Füttern verbraucht natürlich viel weniger Zeit, verglichen mit der manuellen Fütterung. Du füllst zum Beispiel einmal eine Heuraufe mit einem Rundballen, der dann je nach Gruppengröße mehrere Tage bis hin zu ein bis zwei Wochen halten kann.

Darüber hinaus können Pferde, wie dir sicher bekannt ist, an Nahrungsüberschuss erkranken. Durch automatischen Futterautomat für Pferde erhalten die Tiere, insofern es richtig programmiert wurde, immer die richtige Menge Futter. Magenprobleme, im schlimmsten Fall sogar tödliche Koliken können also dadurch vermieden werden. Wichtig ist aber auch hier, die Systeme täglich zu kontrollieren.

Also zum Beispiel am Computer zu schauen, wie viel jedes Pferd tatsächlich gefressen hat und ob noch genügend Heu nachgerutscht ist, beziehungsweise die Pferde es in dem Automaten auch erreichen können.


Fazit

Abschließend lässt sich also zusammenfassen, dass die automatisierte Fütterung viele Vorteile bringt. Sie erleichtert nicht nur Dein Leben, sondern auch das der Pferde. Klar ist die Anschaffung erstmal eine Investition, die sich aber lohnt, weil Sie Dir Arbeit erleichtert und Dir Freiräume schafft.
Beachtest du einige Dinge und informierst dich ausreichend, steht der bequemen, aber dennoch vorteilhaften Fütterung deines Lieblingstiers nichts mehr im Wege!


Fatal error: Allowed memory size of 134217728 bytes exhausted (tried to allocate 4198400 bytes) in /www/htdocs/w01509c8/pferdesachen.net/wp-includes/functions.php on line 440